Politik


Die Republik Malta, ein kleiner Inselstaat im Mittelmeer, war bis zu seiner Unabhängigkeit am 21.09.1964 Teil des Vereinten Königreichs von Großbritannien. Seit dem 1. Mai 2004 ist die Republik Malta außerdem Mitglied der EU. Die Politik Maltas wird im Wesentlichen von zwei großen Parteien bestimmt, der Partit Nazzionalista (PN) und der Malta Labour Party (MLP).


Aufgrund des in Malta praktizierten Wahlsystems, der Verhältniswahl nach dem Prinzip der Übertragbaren Einzelstimmgebung, ist der Einzug in das Parlament kleiner Parteien, wie z.B. der Alternattiva Demokratika (AD) nahezu unmöglich.
Parlamentswahlen finden in der Republik Malta alle fünf Jahre statt. Im Repräsentantenhaus sitzen 65 gewählte Abgeordnete. Staatspräsident Maltas ist derzeit Edward Fenech Adami, der damit auch Staatsoberhaupt ist. Premierminister Lawrence Gonzi ist Regierungschef. Stärkste Partei ist derzeit die Partit Nazzionalista. Die Wahlausgänge sind in der Republik Malta meist sehr eng, so dass sich die PN und die MLP in schöner Regelmäßigkeit als stärkste Partei Maltas abwechseln.

Untergliederung


Die Republik Malta ist politisch in drei Regionen, sechs Bezirke und 68 Gemeinden unterteilt, wobei sich alleine auf der Hauptinsel fünf Bezirke in zwei Regionen befinden. Der sechste Bezirk, zugleich auch dritte politische Region, wird von den beiden Nebeninseln Comino und Gozo gebildet. Die vier unbewohnten Inseln Cominotto, Filfla, St. Paul´s Island und Fungus Rock spielen in der Politik Maltas keine Rolle und sind daher auch keiner der Regionen oder Bezirke zugeordnet.

Als ehemalige britische Kolonie ist die Republik Malta Mitglied des Commonwealth of Nations. Außerdem wurde die Republik Malta mit ihrer Unabhängigkeit im Jahre 1964 auch Mitglied der Vereinten Nationen (UNO).