Klima und Wetter


Auf Malta herrscht ein konstantes Mittelmeerklima, vergleichbar in etwa mit der Wetterlage in Griechenland oder Tunesien. Das Klima Maltas ist sehr stark vom Meer beeinflusst. Da es auf der Insel keine größeren Erhebungen gibt, kann ungehindert ein kühler Wind wehen und die Temperaturen, selbst bei extremer Hitze, erträglich machen. Das ausgeglichene Seeklima beeinflusst den gesamten Organismus positiv und ist ideal für Klimakuren. Besonders Menschen mit Kreislaufproblemen, Atemwegserkrankungen oder Rheuma wird das Klima Maltas ihre Beschwerden lindern helfen. Die Sonne ist auf Malta ein häufiger Gast. Im Hochsommer kann sie schon mal bis 12 Stunden lang scheinen. Im Winterhalbjahr verkürzt sich die Zeit etwa um die Hälfte.

Die Hauptsaison


Die Jahresmitteltemperatur auf Malta beträgt 18,7 Grad. Bereits im April beginnt auf der Insel die Badesaison. Das Meer erwärmt sich schnell bis auf etwa 25 Grad. In den heißen und trockenen Sommern Maltas steigt die Temperaturskala auf Werte um 35 Grad. Sehr heiß kann es auch zwischenzeitlich im Frühjahr oder Herbst werden. Grund hierfür sind die heißen “Sirocco” Winde aus Afrika.

Das Frühjahr


Im Frühjahr ist die grüne Insel ein Domizil für Wanderer und Naturliebhaber.

Der Herbst

Der Herbst gestaltet sich warm und wolkenreicher. Die kurzen und milden Winter lassen die Temperaturskala auf 10 bis 15 Grand sinken. Stürmisch wird es, wenn kalte “Magistral“ Winde das Land von Nordwesten her streifen. Wetterkapriolen wie Schnee, Nebel oder Frost hat es auf Malta nie gegeben. Das Klima Maltas ist von einer sehr niedrigen Niederschlagsneigung gekennzeichnet.

Sommer


Im Sommer scheint nahezu ungehindert die Sonne. Von Oktober bis März können kurzzeitige Schauer aufkommen.