Fungus Rock


Als hätte jemand mit einer Säge die Westküste Gozo bearbeitet und einfach nur gerade herunter gezogen, bis zum Meeresspiegel, einfach einen glatten Schnitt durch den Felsen und die Reste zeitlebens beseitigt. Das ist das markante Gesicht der Dwejra-Point. Nur ein Felsen, halb kantig, halb rund, mit einer kleinen Plattform als herausragender Sockel, durchlebt er jede tosende Brandung und rühmt sich im Schatten dieser mächtigen Felswände der Insel Gozo.

Den Wellen trotzend gilt Fungus Rock, zu den markanten Höhepunkten bei Wanderungen entlang dem Dwejra-Point. Die ohnehin schon in geradlinig abfallenden Felswänden finden ihre Bewunderung. Doch der Fels, der Fungus Rock, kennt seinen einzigartigen besonderen Wert und genießt sichtlich seine Einzelstellung.

Ein Schwamm, selten zu finden und über 250 Jahre der Medizin dienend, nennt nur diesen Felsen seine Heimat. Ohne Chlorophyll, dunkelbraun und einem Pilz ähnelnd, fand die etwa 20 cm große Pflanze bereits im 17. Jahrhundert in den Medizinbüchern und als Arznei bei den Johannitern Anklang. Als „ Malteserschwamm“, und Allheilmittel gelang ihr sogar der Sprung ins europäische Fürstentum. Ihre Wirkung von so immenser Bedeutung, dass Wachtruppen vor illegalen Raub den Schwamm schützend, aufgestellt wurden. Zu Schade, dass 1968 Wissenschaftler das bedeutende „Nichts“ in ihm fanden.

Der schwarze 60 m hohe Koloss besteht übrigens Kalkstein. Ja nachdem wie die Winde sich drehen, Wolken, Sonne und gelegentlich Regen am Himmel ihre Wege gehen, entstehen geniale, in immer wieder anderen Farben leuchtende Fotomotive. An den Felsmassiv schlagenden Wellen, ergeben oft ein dramatisches Bild. Doch Schnorcheler, Bade-und Sonnenhungrige finden in seinem Antlitz oft beruhigende Momente.