Buskett Gardens


Wer glaubt, dass mit dem Bau des Verdala Palace, eine dazugehörige, immergrüne Gartenanlage geplant wurde, der irrt. Wahr ist, dass in der Talsenke zwischen Rabat und Dingli bereits 1570 die Anlage als Jagdrevier für die Großmeister angelegt wurde und erst 16 Jahre später entschied Großmeister Hughes Loubenx de Verdalle einen Palast zur dessen Anhöhe zu errichten. Noch heute gilt Buskett Gardens als beliebtes und größtes Vogel-Jagd-Revier, wenn auch seit 1980 unbedingt illegal und mit Strafen belegt.

Doch Buskett Gardens ist weit mehr als nur Beobachtungsposten der Ornithologen und Schutzgebiet für aber tausende Zugvögel, Lerchen, Singdrosseln, Reiher, Wiederhopfe und Falken. Buskett Gardens trumpft als grüne Lunge Malta und ist somit eines der beliebtesten Ausflugsziele der Malteser.

Es waren die Ritter des Johanniter-Ordens, welche Aleppo-Kiefern an die Südostseite der Insel brachten. Noch heute ist der größte Bestand dieser Kieferart in Buskett Gardens zu finden. Stein-und Schotterwege führen durch den einem Wald gleichenden Park. Es duftet nach Orangen, Zitronen, Wände aus Efeu zieren den Weg. Immer wieder locken verführerische Ecken und schattige Plätze zu einem gemütlichen Picknick.

Eine Grotte am Eingang, leicht vernachlässigt, lässt erahnen, dass im italienischen Gartenbarock des 16. Jahrhundert die Großmeister ihre Zuflucht vor der oft schwülen Mittelmeersonne fanden.

Einmal im Jahr, immer am 28. und 29. Juni bildet Buskett Gardens die Kulisse für Maltesische Klänge, traditioneller Folklore und urtümliche Festtagsstimmung. Buskett Gardens bildet dabei den Auftakt zum Mnarja-Fest, einem Lichter-und Erntefest, dem Tag des St. Peter und St. Paul würdigend, deren Fortsetzung und Höhepunkt am nächsten Tag der ehrwürdigen Stadt Rabat gebührt.